Im Alter in den eigenen vier Wänden wohnen wünschen sich viele unserer Mitglieder.

90% aller Menschen über 65 Jahren wohnen in einer ganz normalen Wohnung.

Der allergrößte Teil von ihnen möchte diese Wohnform so lange wie möglich aufrechterhalten. Doch viele Wohnungen sind für unsere älteren Mitglieder, die mit altersbedingten Einschränkungen leben, ungeeignet.

Viele Fragen, welche Hilfen sind möglich?

Ihnen stehen unsere Mitarbeiter als Ansprechpartner vor Ort mit Rat und Tat zur Seite.

Handwerkerleistungen, Pflegedienste, Notruf und Einkaufshilfen für Sie können wir arrangieren oder Vorschläge für eine individuelle und altersgerechte Wohnraumgestaltung unterbreiten.

  • Bäder umbauen
  • Hilfsmittel wie Griffe und Handläufe installieren
  • Barrieren beseitigen

Was Sie selbst tun können:

  • Bewegungsfreiheit schaffen. In der Küche sollte man Platz für einen Arbeitsstuhl schaffen. Viele Hausarbeiten kann man auch im Sitzen erledigen.
  • Der Fußbodenbelag sollte rutschsicher sein: Brücken und Teppiche sollte man entfernen.

Unsere Mitarbeiter beraten Sie gern.

Wer pflegebedürftig ist und vom Medizinischen Dienst der Krankenkassen in eine Pflegestufe eingestuft ist, erhält einmalig eine finanzielle Unterstützung für die „Verbesserung des Wohnumfeldes“ und Umbauten in seiner Wohnung von seiner Krankenkasse. Fragen Sie bei Ihrer Krankenkasse nach. Richtig ist, dass ein Großteil der Umbaukosten von den Mitgliedern selbst finanziert werden muss. Damit die Seniorinnen und Senioren nicht vereinsamen, wollen wir das Gemeinschaftsleben fördern.